Laura Tepferd aus Gemen holt den zweiten Titel beim Plattdeutschen Lesewettbewerb am 13. März 2014 - Zwei Schülerinnen der Schönstätter Marienschule in Borken beim Kreisentscheid erfolgreich / Bei den Grundschülern siegt Paul Heisterkamp aus Ramsdorf

 

Gleich doppelten Grund zur Freude hat die Schönstätter Marienschule: Zwei der drei Siegerinnen und Sieger beim Kreisentscheid des 18. Plattdeutschen Lesewettbewerbs kommen von der Borkener Schule. Carolin Elsweier siegte in der Konkurrenz der Klassen 8 bis 12, Laura Tepferd gewann den Wettbewerb für die Klassen 5 bis 7. Das war bereits ihr zweiter Erfolg: Beim letzten Wettbewerb vor zwei Jahren hatte sie bei den Grundschülern vorne gelegen. Bei den Grundschülern setzte sich in diesem Jahr der Ramsdorfer Paul Heisterkamp von der Walburgisschule in Velen-Ramsdorf durch.

 

Dabei hatte die Jury keine leichte Aufgabe, wie Kreisheimatpfleger Alfred Janning aus Legden betonte. „Die Entscheidung ist uns sehr schwer gefallen. Das Niveau war in diesem Jahr wieder sehr hoch, die Schülerinnen und Schüler haben durchaus anspruchsvolle Texte ausgesucht“, sagte Alfred Janning. Er saß der Jury bei den Grundschülern vor. Für die anderen beiden Leistungsgruppen übernahm Angela Hemker vom Heimatverein Legden diese Aufgabe.

 

31 Kinder und Jugendliche von 26 Schulen aus dem gesamten Kreis Borken nahmen am Kreisentscheid teil, für den sie sich zuvor auf Schulebene qualifiziert hatten. Das sind deutlich weniger als noch vor zwei Jahren – damals beteiligten sich noch 45 Kinder und Jugendliche. Deswegen ermunterte Janning die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in diesem Jahr besonders, weiter Platt zu lesen und zu sprechen. Der Plattdeutsche Lesewettbewerb wird alle zwei Jahre von der Kreisheimatpflege Borken ausgerichtet. Er soll Kinder und Jugendliche anregen, sich mit der plattdeutschen Sprache auseinanderzusetzen und zum Erhalt der Sprache beitragen. Landrat Dr. Kai Zwicker übernahm in diesem Jahr wieder die Schirmherrschaft über den Wettbewerb. Er begrüßte die jungen Leserinnen und Leser und wünschte ihnen viel Erfolg und vor allem „Nerven wie Drahtseile“.

 

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer trugen im Kreishaus einen selbst gewählten Text vor und ermöglichten dabei gleichzeitig einen Einblick in die Vielfalt plattdeutscher Literatur. „Een Malör bit andere“ lautete der Titel der Geschichte, mit der Paul Heisterkamp sich in der Konkurrenz von 15 Grundschülerinnen und Grundschülern durchsetzte. Auf Platz zwei landete Anneke Witte von der Silvesterschule Erle, auf Platz drei Hendrik Kemper von der Josefschule in Ahaus.

 

Laura Tepferd, die den Wettbewerb der Klassen 5 bis 7 gewann, war bereits vor zwei Jahren beim Kreisentscheid erfolgreich. Diesmal unterhielt sie Jury und Publikum mit einer Geschichte über „Moders twedde Früjoar“. Auf dem Treppchen folgten ihr Doreen Wellkamp aus Borken (Maria-Sibylla-Merian-Realschule) und Katharina Schulte-Kellinghaus aus Raesfeld (Alexanderschule). Insgesamt sieben Schulsiegerinnen und –sieger hatten sich in dieser Kategorie für das Kreisfinale qualifiziert. Gegen acht Konkurrentinnen und Konkurrenten aus den Jahrgangsstufen 8 bis 12 setzte sich Carolin Elsweier mit ihrer Geschichte über „Den schlauen Köster“ durch. Den zweiten Platz – wie bereits vor zwei Jahren – sicherte sich Andreas Klasen aus Raesfeld (Nünning-Realschule), den dritten Maximilian Zurholt aus Schöppingen (Kardinal-von-Galen-Verbundschule).

 

In den Jurys wirkte neben Vertreterinnen und Vertretern der Heimatvereine auch Wolfgang Niehues als Vertreter der Sparkasse Westmünsterland mit. Das Geldinstitut und der Heimatverein Legden unterstützten den Wettbewerb. Sie ermöglichten auch, dass es neben Geldpreisen für die drei Erstplatzierten aus jeder Leistungsgruppe in Höhe von 100, 80 und 60 Euro auch ein Geldgeschenk für die Klassen oder Arbeitsgemeinschaften gibt, in denen sich diese Vorleserinnen und Vorleser vorbereitet haben. 50, 40 beziehungsweise 30 Euro gibt es je nach Platz auf dem Treppchen. Erstmals wurde in diesem Jahr ein Sonderpreis ausgelost: Unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Grundschulen und unter denen der weiterführenden Schulen wurde eine Lesestunde mit einem Autor oder einer Autorin von plattdeutschen Texten verlost. Darauf können sich nun die Josefschule in Ahaus und die Annette-von-Droste-Hülshoff-Schule in Alstätte freuen.

 

Landrat Dr. Zwicker ging in seiner Ansprache auch darauf ein, dass das Platt vom Aussterben bedroht ist: „Wollen wir das Platt als Mundart erhalten, dürfen wir nicht die Hände in den Schoß legen, sondern müssen initiativ werden“, sagte Landrat Dr. Zwicker. „Eine solche Initiative ist der plattdeutsche Lesewettbewerb.“ Er und Kreisheimatpfleger Alfred Janning dankten den Heimatvereinen, Eltern, Lehrkräften sowie natürlich den Teilnehmerinnen und Teilnehmern für ihr Engagement. Wie spielerisch sich das Platt pflegen lässt, zeigte eine Jugendgruppe des Heimatvereins Erle. Sie lockerte die Siegerehrung mit einigen Sketchen auf. Der nächste Plattdeutsche Lesewettbewerb findet in zwei Jahren statt. Die Kreisheimatpflege hofft, dass dann wieder viele Schulen dabei sind – und auch einige Schulsieger aus diesem Jahr dann einen weiteren Anlauf wagen.

 

Quelle: PD Kreis Borken vom 14. März 2014

 

 

Fotos:

 

Bild 1 (Gesamtbild mit allen Platzierten): (von links) Wolfgang Niehues (Sparkasse Westmünsterland), Elisabeth Büning (Leiterin des Fachbereichs Bildung, Schule, Kultur und Sport), Anneke Witte, Maximilian Zurholt, Paul Heisterkamp, Carolin Elsweier, Andreas Klasen, Katharina Schulte-Kellinghaus, Laura Tepferd, Hendrik Kemper, Doreen Wellkamp, Alfred Janning (Kreisheimatpfleger), Angela Hemker (Heimatverein Legden)

 

 

Bild 2 (Leistungsgruppe Klassen 1 bis 4): (von links) Wolfgang Niehues (Sparkasse Westmünsterland), Anneke Witte, Elisabeth Büning (Leiterin des Fachbereichs Bildung, Schule, Kultur und Sport), Paul Heisterkamp, Hendrik Kemper, Alfred Janning (Kreisheimatpfleger), Angela Hemker (Heimatverein Legden)

 

 

Bild 3 (Leistungsgruppen Klassen 5 bis 7): (von links) Wolfgang Niehues (Sparkasse Westmünsterland), Katharina Schulte-Kellinghaus, Elisabeth Büning (Leiterin des Fachbereichs Bildung, Schule, Kultur und Sport), Doreen Wellkamp, Alfred Janning (Kreisheimatpfleger), Laura Tepferd, Angela Hemker (Heimatverein Legden)

 

 

Bild 4 (Leistungsgruppen Klassen 8 bis 12): (von links) Wolfgang Niehues (Sparkasse Westmünsterland), Maximilian Zurholt, Elisabeth Büning (Leiterin des Fachbereichs Bildung, Schule, Kultur und Sport), Carolin Elsweier, Alfred Janning (Kreisheimatpfleger), Andreas Klasen, Angela Hemker (Heimatverein Legden)